Echegaray

José Echegaray y Eizaguirre

19. April 1832 – 14. September 1916

José Echegaray ist vor allem als erster Nobelpreisträger für Literatur (1904) bekannt. Nur die spanische Wikipediaseite (s.unten) geht auch recht ausführlich auf sein Wirken als Mathematiker/Physiker, Politiker und eben als Nobelpreisträger ein.
Aus seinem wissenschaftlichen Wirken:
Im Jahre 1854 begann er seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Bauingenieurwesen in Madrid. Dort lehrte er Mathematik, Stereometrie, Hydraulik, Darstellende Geometrie, Differentialrechnung und allgemeine Physik. Von 1858-1860 war er Lehrer an der Schule für Öffentliche Arbeiten - den öffentlichen Dienst?.
1864 wurde zum Mitglied der spanischen königlichen Akademie der Wissenschaften gewählt. Seine Antrittsrede hatte den Titel "Geschichte der reinen Mathematik in Spanien". Ein zentrales Anliegen dieses Vortrages war die Aufwertung der "Grundlagenforschung" im Bereich der Mathematik, denn bis dahin war in Spanien die auschließliche Nutzung der Mathematik als sogenannte "praktische Wissenschaft" angesagt.
Während seiner Zeit als Wissenschaftler und Professor veröffentlichte viele Arbeiten über Physik und Mathematik. 
Variationsrechnung (1858)
Probleme der ebenen Geometrie (1865).
Probleme der analytischen Geometrie (1865) - beschrieben als ein Meisterwerk von García de Galdeano zoel.
Moderne Theorien der Physik (1867).
Einführung in die höhere Geometrie (1867), basierend auf der Geometrie von Michel Chasles.
Abhandlung über die Theorie der Determinanten ( 1868) - erste Arbeit zu dem Thema in Spanien.
Elementare Abhandlung über Thermodynamik (1868).
Lösen von Gleichungen und Galois-Theorie.

Quelle für die Informationen ist die spanische Wikipediaseite: http://es.wikipedia.org/wiki/Jos%C3%A9_de_Echegaray

Nicht ganz unwichtig in dem Zusammenhang ist die Information, dass Echegaray die Bank von Spanien (Banco de Espana) gründete, ihr erster Direktor war und die Ausgabe von Geldscheinen in Spanien veranlasste.

Die erste Banknote stammt aus dem Jahr 1905, wurde also vermutlich im Jahr des Nobelpreisverleihung entworfen. Auch andere Scheine dieser Serie zeigen berühmte Dichter aus Spanien. Echegaray ist damit allerdings vermutlich der einzige Künstler und Mathematiker, der zu Lebzeiten mit (auf) einer Banknote geehrt wurde.  Picknummer 56.

echegaray-1905 k

in groß

die Rückseite

echegaray-1905-back k

in groß

Die zweite Banknote stammt aus dem Jahr 1971 (Pick-Nummer 154)

echegaray1000 k

in groß

Rückseite:

echegaray1000-back k

in groß

Noch zwei Briefmarken:

echegaray700

echegaray30

echegaray2004-romania k in groß

Banknoten und Marken aus eigener Sammlung

Noch eine Marke aus der Sammlung von D. Egelriede:
echegaray2142

Weitere Links:

http://www.w-volk.de/museum/street01.htm

http://visitandomadrid.wordpress.com/category/banco-de-espana/

http://www.foroxerbar.com/viewtopic.php?t=%208872

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren