Gulliver und die Monde des Mars

Gulliver und die Monde des Mars

Viele kennen Gullivers Reisen von Jonathan Swift.
Er reist ins Land Lilliput, wo er auf Menschen trifft, die zwölf mal kleiner sind als er. Nach vielen Abenteuern reist er weiter in die Welt der Riesen nach Brobdingnag. Viele Kurzfassungen des Buches oder auch Verfilmungen enden dann. Aber die Reise geht noch weiter.
Auf der fliegenden Insel Laputa kommt er mit vielen Wissenschaftlern ins Gespräch, so auch mit Astronomen. Diese haben unter anderem zwei Monde des Mars entdeckt. Einer sei dreimal soweit wie entfernt wie der Durchmesser des Mars mit einer Umlaufzeit von 10 Stunden, der andere sei fünfmal (bzgl. Durchmesser) so weit entfernt und bräuchte 21,5 Stunden für einen Umlauf. Diese Angaben passen - so die Astronomen - zum 3. Gesetz von Kepler.
Na und werden einige fragen, was ist daran so besonders?
Jonathan Swift veröffentlichte das Buch 1726. Die Monde aber wurden erst im Jahr 1877 vom amerikanischen Astronomen Asaph Hall am US Naval Observatory in Washington, D.C. entdeckt.
Rund 150 Jahre vor der echten Entdeckung beschrieb Swift die Existenz und einige Daten der Monde, die zumindest größenordnungsmäßig ganz gut zutreffen. Es mehrere Theorien wie Swift zu seinem "Wissen" kam, aber das ist eine andere Geschichte.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren