Homers letzter Satz

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

REZENSION Homers letzter Satz

Die Simpsons und die Mathematik

Autor: Simon Singh

 simpson sterne

Damals ist man von der Schule heim gekommen und hat sich entweder eine Runde
Netflix, YouTube oder was anderes hereingezogen, unter anderem auch die Simpsons.
Als ich das Buch in die Hand bekam, war ich erstmal skeptisch. Ich habe die Simpsons früher echt oft angesehen und NIE darin die Mathematik bemerkt.
Also las ich das Buch eigentlich nur, um mir zu beweisen, dass die Simpsons damit nichts zutun haben. Ich habe gehofft, dass die Erklärungen im Buch zu weit hergeholt sind. Ich las das Buch und teilweise habe ich mir parallel eine Folge, die darin beschrieben wird, angeschaut. Dabei kam ich auf folgendes Ergebnis:

Überrascht hat mich, das es einige Buchtitel aus dem Buch wirklich gibt und diese auch deutlich der Mathematik zugeschrieben werden können.
(s. 86, zum Thema Statistik, Lisa als Coach)
Ein Buch heißt zum Beispiel:

„The new Bill James Historical Baseball Abstract“

In einer Folge dieses Buches coacht Lisa ein Baseballteam mithilfe von Mathematik und Statistik.
In dem eben erwähnten Buch werden Taktiken und Tricks erklärt die auf Statistik basieren.

simpson1
Was ich auch nicht so schön finde, ist die Übersetzung. Der Autor des Buches ist Simon Singh, er kommt aus England und hat das Buch im Englischen verfasst. An einigen Stellen könnte man denken, dass das Buch mit dem Google Übersetzer übersetzt wurde, weil es mehrere schlecht verständliche Stellen gibt.
Doch was ist jetzt gut an dem Buch?
Es gibt viele Informationen in dem Buch über das Entwicklungsteam und den Entstehungsprozess des Buches. Dadurch zeigte es einem tiefgründigere Ideen hinter einigen Szenen, welche man sonst nicht erwartet hätte.
Für Mathematik Fans sind auf jedenfall im Buch auch viele Textstellen zum schmuntzeln. Es gibt viele mathematische Witze und Rätsel.
Ein Witz aus dem Buch, der mir besonders gut gefallen hat, war folgender:
„Es gibt nur 10 Arten von Menschen auf der Welt: Die Menschen, die Binärzahlen verstehen, und die Menschen, die sie nicht verstehen.“
Im Buch werden auch viele mathematischen Theorien benannt. Diese sind aber meiner Meinung nach nur bis zum Ende des Buches spannend, wenn man sich ernsthaft für Mathematik interessiert.
Ein sehr großer Punkt ist der Wiedererkennungswert, ich habe mich zu 80% an die Folgen erinnert, die näher beschrieben wurden. Das hat Simon Singh echt super gemacht.
Fazit: Man muss vorher die Simpsons schon kennen und einige Folgen gesehen haben, weil die einzelnen Charaktere nicht noch einmal vorgestellt werden. Natürlich musst du dich, wenn auch nur ein bisschen, für Mathematik interessieren.
Ich gebe dem Buch 4 Sterne,weil es inhaltlich gut umgesetzt wurde und auch viel Abwechslung darin zu finden war. 1 Stern Abzug gibt es, weil mir an manchen Stellen die Übersetzung nicht gefallen hat oder es an manchen Stellen nicht lesenswert war.
Auf jeden Fall ist es ein „must have“ für jeden Simpsons + Mathematik Fan.
Bildquellen:

https://www.amazon.de/Homers-letzter-Satz-Simpsons-Mathematik/dp/3446437711

https://www.pinterest.de/pin/488218415852113500/

https://de.wikipedia.org/wiki/Simon_Singh

 simpson2

Antonio J.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren