Auf den Spuren von Johannes Kepler

Auf den Spuren von Johannes Kepler

In diesem Beitrag wird Johannes Kepler vorgestellt.
Sein Lebensweg wird mittels Geldscheinen "gepflastert". Tipps für eine Radtour gegeben und und ...
(Wer es systematischer möchte, der möge den Wikipediaartikel lesen. -->  https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Kepler  <--
Anmerkung --> ein Klick auf die Bilder zeigt diese in groß.
Diese Seite hat einen großen zeitlichen Vorlauf.
prag museum k
Wie man sehen kann, war ich (mit meiner Familie) über Ostern 2010 in Prag. Hatte ich das Denkmal von Tycho Brahe und Johannes Kepler mit voller Absicht gesucht --> und gefunden, so standen wir plötzlich unverhofft vor dem kürzlich eröffneten Keplermuseum. Natürlich haben wir das besucht, ist ja nicht so groß. Aber der Eintritt, na ja. Dafür aber ist die Eintrittskarte originell. Unter der Darstellung der astronomischen Uhr (wird auch berechnet) sind die verschiedensten Informationen, die zum Zeitpunkt des Besuches "auftreten". Auf der Rückseite ist ein Teil des Sternhimmels zu sehen - aus 12 Eintrittskarten kann man eine komplette Karte erhalten.
Der Keplervirus war ausgebrochen und so begab ich mich ein Jahr später - Sommer 2011 - mit dem Rad auf die Spuren von Johannes Kepler.

Bilder von unterwegs

IMG_2063
IMG_2064
IMG_2065
IMG_2066
IMG_2067
IMG_2068
IMG_2069
IMG_2070
IMG_2071
IMG_2072
IMG_2073
IMG_2074
IMG_2075
IMG_2076
IMG_2077
IMG_2078
IMG_2079
IMG_2080
IMG_2081
IMG_2082
IMG_2083
IMG_2084
IMG_2085
IMG_2086
IMG_2087
IMG_2088
IMG_2089
IMG_2090
IMG_2091
IMG_2092
IMG_2093
IMG_2094
IMG_2095
IMG_2096
IMG_2097
IMG_2098
IMG_2099
IMG_2100
IMG_2101
IMG_2102
IMG_2103
IMG_2104
IMG_2105
IMG_2106
IMG_2107
IMG_2108
IMG_2109
IMG_2110
IMG_2111
IMG_2112
IMG_2113
IMG_2114
IMG_2115
IMG_2116
IMG_2117
IMG_2118
IMG_2119
IMG_2120
IMG_2121
IMG_2122
IMG_2123
IMG_2124
IMG_2125
IMG_2126
IMG_2127
IMG_2128
IMG_2129
IMG_2130
IMG_2131
IMG_2132
IMG_2133
IMG_2134
IMG_2135
IMG_2136
IMG_2137
IMG_2138
IMG_2139
IMG_2140
IMG_2141
IMG_2142
IMG_2143
IMG_2144
IMG_2145
IMG_2146
IMG_2147
IMG_2148
IMG_2149
IMG_2150
IMG_2151
IMG_2152
IMG_2153
IMG_2154
IMG_2155
IMG_2156
IMG_2157
IMG_2158
IMG_2159
IMG_2160
IMG_2161
IMG_2162
IMG_2163
IMG_2164
IMG_2165
IMG_2166
IMG_2167
IMG_2168
IMG_2169
IMG_2170
IMG_2171
IMG_2172
IMG_2173
IMG_2174
IMG_2175
IMG_2176
IMG_2177
IMG_2178
IMG_2179
IMG_2180
IMG_2181
IMG_2182
IMG_2183
IMG_2184
IMG_2185
IMG_2186
IMG_2187
IMG_2188
IMG_2189
IMG_2190
IMG_2191
IMG_2192
IMG_2193
IMG_2194
IMG_2195
IMG_2196
IMG_2197
IMG_2198
IMG_2199
IMG_2200
IMG_2201
IMG_2202
IMG_2203
IMG_2204
IMG_2205
IMG_2206
IMG_2207
IMG_2208
IMG_2209
IMG_2210
IMG_2211
IMG_2212
IMG_2213
IMG_2214
IMG_2215
IMG_2216
IMG_2217
IMG_2218
IMG_2219
IMG_2220
IMG_2221
IMG_2222
IMG_2223
IMG_2224
IMG_2225
IMG_2226
IMG_2227
IMG_2228
IMG_2229
IMG_2230
IMG_2231
IMG_2232
IMG_2233
IMG_2234
IMG_2235
IMG_2236
IMG_2237
IMG_2238
IMG_2239
IMG_2240
IMG_2241
IMG_2242
IMG_2243
IMG_2244
IMG_2245
IMG_2246
IMG_2247
IMG_2248
IMG_2269
IMG_2270
IMG_2271
IMG_2272
IMG_2273
IMG_2274
IMG_2282
IMG_2293
IMG_2294
IMG_2295
IMG_2296
IMG_2297
IMG_2298
IMG_2299
IMG_2300
IMG_2301
IMG_2302
001/203 
start stop bwd fwd

Die Tour:

Alles was man braucht ist in den Fahrradtaschen verstaut. Dann geht es erst einmal mit dem Zug von Chemnitz über Nürnberg nach Stuttgart. Von dort noch ein kleines Stück mit dem Zug in Richtung Karlsruhe. Und dann aufs Rad zum Kloster Maulbronn, lohnt sich. Von dort nach Leonberg, dort nach dem Duschen noch ein kleiner Spaziergang durch den Ort und schon neigt sich der Samstag, 16.7., seinem Ende zu.
Am Sonntag ging es per Fahrrad nach Weil der Stadt, dem Geburtsort von Johannes Kepler. Einmal ums Denkmal, dann die Sonderaustellung im Heimatmuseum, Mittagessen- serviert auf Tellern mit Astronomiemotiven, dann noch Besuch im Keplermuseuem, welches in dessen Geburtshaus untergebracht ist - sehenswert. Auf dem Weg zum Bahnhof noch an einem Weltladen vorbei, der Keplerwiein im Angebot hatte, war leider zu. Am späteren Nachmittag dann mit dem Zug nach Ulm. Da war das mathematische Erleben eingeschränkt, im Münster eine Radioparty, sonst wäre Pythagoras zu "sehen" gewesen und die Gedenktafel für Kepler versperrt durch ein Bierzelt, nun ja. Nach rund dreißig Kilometern auf dem Donauradweg, dann Nachtruhe.
Am Montag dann weiter, vorbei am Kloster Weltenburg, kurze, aber informative Tour mit dem Schiff - Donaudurchbruch - und anschließend weiter nach Regensburg. In Regensburg verstarb Kepler am 15.11.1630. Kepler weilte auch schon mal vor seinem Todesjahr in Regensburg, so dass es zwei Häsuer gibt, in denen er wohnte. Heute heißt die Straße Keplerstraße, damals wohl eher nicht. Außerdem gibt es noch ein recht großes Keplerdenkmal. Sein Grab ist leider schon kurz nach seinem Tod verwüstet worden als Regensburg im 30-jährigen Krieg belagert wurde. Dann noch mal knappe 40 Kilometer bis zu einer schönen Herberge.
Am Dienstag wurde es richtig nass, aber was soll's. Es geht an Passau vorbei und kurz vor der Grenze zu Österreich ins Bett - endlich raus aus den nassen Klamotten.
Am Mittwoch geht es weiter nach Linz. Dort ein Blick auf ein weiteres Keplerdenkmal und das Wohnhaus von Kepler (in der dortigen Gaststätte gab es eine super Kürbissuppe). Kleiner Stadtbummel und dann noch ein paar Kilometer und ganz entspannt zur Ruhe.
Am Donnerstag die längste Etappe rund 140 km von insgesamt fast 800 km auf dem Rad. Mein lieber Sohn holt mich von Tulln dann nach Wien mit dem Auto ab.
Wir sind dann noch eine reichliche Woche mit dem Auto unterwegs, Stopp in Graz, klar wieder mal der Kepler. s.u. Dann ein paar Tage nach Triest, ist ja schon lange nicht mehr ein Hafen, der zu Österreich gehört, aber Gegha war dort. Langsam zurück in Richtung Chemnitz, aber mit Stopp in Kärnten (ohne Kepler), dann kurz nach Kremsmünster - ist in der "Nähe" von Linz, dort ist ein Kloster mit "mathematischem Turm", im dem Originalutensilien Keplers aufbewahrt werden und besichtigt werden können - war aber nicht auf, schade. Von dort nach Chemnitz ist es mit dem Auto nicht mehr so weit, Keplertour leider herum.
Spurensuche Kepler zumeist belegt mit Geldscheinen und ähnlichen Belegen:
Am 27. Dezember 1571 wird Johannes Kepler in Weil der Stadt geboren.
weilderstadt k

 

Kepler wird in die Lateinschule in Leonberg eingeschult, wo er ein Jahr verweilt.
leonberg k

1579 bis 1584 wohnt Kepler in Ellmendingen, sein Vater wird Pächter des Gasthauses zur Sonne. (Nach netter Auskunft der Stadtverwaltung http://keltern.de/ weiß ich, dass das Haus noch heute existiert, aber nach dem es Rathaus war, heute ein Wohnhaus ist - mit Erinnerungstafel an die Keplers. Auch gibt es eine Keplerstraße, eine Tafel am Weinwanderweg und ein Glasfenster im Rathaus - Besuch lohnt sich.) Kepler besucht dort die zweite und dritte Klasse der Lateinschule, allerdings muss er wegen Krankheit zwei Jahr pausieren.
Noch zwei Jahre Schulzeit in Adelberg, dann Besuch der höheren Landesschule im Kloster Maulbronn.
maulbronn k

1589 beginnt Kepler ein Theologiestudium in Tübingen.
tuebingen k
1594 übersiedelt Kepler nach Graz, übernimmt einen Lehrauftrag im Fach Mathematik, er heiratet Barbara Müller und veröffentlicht sein Mysterium Cosmographicum.
graz k
Im Jahr 1600 wurde Kepler Gehilfe von Tycho Brahe. Sie arbeiteten im Schloss Benatek
benatek k und in Prag.
prag k
1601 verstirbt Brahe und Kepler wird Hofmathematiker. Auf der Banknote erkennt man die Prager Burg, dort (in der Nähe) steht das Denkmal von Brahe und Kepler. "Verlängert" man die auf der Note zu sehende Karlsbrücke ca. "33,33 m" nach rechts, kommt zu Keplers Wohnhaus, in dem heute ein kleines Museum untergegebracht ist (s. Eintrittskarte oben).
In Prag erkannte er - in Auswertung der Beobachtungen Brahes - die ersten zwei Gesetze der Planetenbewegung, die heute nach ihm benannt sind.
1611 starb Keplers Frau und auch sein 6jähriger Sohn Friedrich. Politisch und religiöse Gründe vertrieben Kepler aus Prag und so zog er nach Linz, wo er von 1612 bis 1626 als Mathematiker arbeitete.
1623 heiratet nach "gründlicher" Auswahl von 11 (elf) Kandidatinnen Susanne Reuttinger aus Eferding.
eferding k
Ob das Paar auf der rechten Seite Kepler und sein Frau zeigt, ist er Spekulation, allerdings gibt es im Ort ein Keplerbier (habe ich aber noch nicht gekostet).
1627 muss Kepler recht überstürzt Linz verlassen, ein Teil seiner Habe und seiner Instrumente gelangt so nach Kremsmünster und kann heute dort im mathematischen Turm besichtigt werden. Auf dem Notgeldschein ist der Turm zu sehen.
kremsmuenster k
Kepler flüchtet nach Ulm, dort "erfindet" er den "Ulmer Eimer" - ein Gefäß an/in dem man die verschiedensten Hohlmaße der Zeit erkennen kann.
ulm k
Auf dem Ulmer Schein ist das Rathaus erkennbar, wo sich eine eine Ehrentafel für Kepler befindet.
1627 lädt Wallenstein nach Sagan ein, er kann dort seine Bücher drucken, erstellt auch ein bekanntes Horoskop für den Heerführer.
sagan k
1630 wird Wallenstein seines Amtes enthoben und so reist Kepler (zum zweiten Mal) nach Regensburg, um ausstehende Gehaltsforderungen zu erlangen - immerhin rund 12.000 Gulden.
regensburg k
Kurz nach seiner Ankunft wird Kepler sehr krank und verstirbt am 15.11.1630.

Anmerkungen und noch ein paar Bilder

Die hier vorgestellten Scheine sind aus meiner Sammlung und es gibt natürlich mehr Scheine aus den Orten, ob nun Prag - wo sich das Motiv sogar in verschiedenen politischen Zusammenhängen wiederholt, oder Maulbronn, wo es drei Wertstufen gibt. ...
Jetzt Vorder- und Rückseite der "Freien Mark" - der Schein selber bildet ein sogenanntes goldenes Rechteck:

freiemark k

Rückseite:
freiemark back k
Nun eine Fantasienote und ein paar Briefmarken (im Album sind mehr).
moon k

 

briefmarken k

 

Zu guter Letzt ein Sonderstempel:

stempel k

Es gebe noch Vieles aus dem Leben und seinem Wirken zu berichten, aber ...

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren