Hinweise zu den letzten Physikepochen 10 b Schuljahr-2017/18

Klasse 10 b Schuljahr 2017/18

Wie im Unterricht abgesprochen (oder bald), hier die Hinweise für die letzten drei Physikepochen.
Die Namen werden noch eingetragen.

Experimentalepoche:

Es sind acht Dreiergruppen und eine Zweiergruppe zu bilden. Am Dienstag sind zwei, am Freitag ein Experiment zu absolvieren. Pro Gruppe ist jeweils ein Protokoll pro Versuch anzufertigen, immer ein anderer Protokollant. Der Schwerpunkt soll auf einer ausführlichen Auswertung liegen. Die Reihenfolge der Experimente legt die Gruppe selber fest. (Natürlich muss möglichst vorher überlegt werden, was denn eigentlich zu tun ist, was man braucht, ...)

Gruppe 1: ......Emm, Jonn, Eri...........................

Mischungstemperatur verschiedener Wassermengen experimentell ermitteln und mit dem theoretisch zu erwartenden Wert vergleichen.

Widerstand einer Spule im Wechselstromkreis mit unterschiedlichem Eisenkern

Periodendauer beim Federschwinger.

Gruppe 2: ...........Alf, Lyd, Emi..........................................

Wirkungsgrad einer Heizplatte ermitteln

Untersuchung von Reihenschaltung eines Widerstandes und einer Spule, im Gleich- und Wechselstromkreis.

Ermittlung von Fallgeschwindigkeiten. (Spezieller Versuchsaufbau nutzbar).

Gruppe 3 …................Vinc, Ti, Ben.........................................

Untersuchung des Zusammenhangs von der Masse des zu erwärmenden Wasser und der erreichten Temperatur bei gleicher Zeit

Reihen bzw. Parallelschaltung zweier Glühlampen – Helligkeitsvergleiche bei jeweils gleicher Gesamtspannung

Geschwindigkeitsermittlung auf der geneigten Ebene (gab es schon mal als Experiment – Klasse 9)

Gruppe 4 …..............Joha, Len, Pau...........................................

Untersuche die Wärmeleitfähigkeit von Aluminium, Kupfer, Stahl und Glas

Wirkungsgrad eines Transformators ermitteln

Ermittlung der lokalen Fallbeschleunigung mittels Fadenpendel

Gruppe 5 ............................Just, Nadd, Mathi........................................

80° | 473 mbar
90° | 701 mbar
97,92° | 940 mbar
98,21° | 950 mbar
98,50° | 960 mbar
98,79° | 970 mbar
99,07° | 980 mbar
99,36° | 990 mbar
99,64° | 1000 mbar
99,92° | 1010 mbar
100,00° | 1013 mbar
100,20° | 1020 mbar
100,74° | 1040 mbar
101,28° | 1060 mbar
110° | 1433 mbar
120° | 1985 mbar

Ermittelt den aktuellen Luftdruck mit Hilfe der Siedetemperatur, die obigen Werte (°C, mbar) sind in ein Diagramm einzutragen. Vergleich mit dem aktuellen Luftdruck (Wetteronline oder so)

Experimentelle Ermittlung des Widerstands (100 Ohm) bei spannungsrichtiger bzw. stromrichtiger Schaltung

Untersuchung einer starken Dämpfung auf die Periodendauer einer Fadenpendels

Gruppe 6 ….....Lene, Ame, Merl..................................................

Unterwasserkerze? Kerze unter Wasser Eine Kerze wird in ein Trinkglas gestellt, so dass diese schwimmt und angezündet (eventuell Kerze mit Nagel beschweren). Wasser bis zum Kerzenrand eingießen.

Kennlinie einer Glühlampe ermitteln

Untersuchung zweier gekoppelter Fadenpendel

Gruppe 7 - …..................Chris, Ank, Bene,...........................................

Nachweis der Wärmestrahlung mit Hilfe eines Hohlspiegels

Kennlinie eines Halbleiterbauelementes ermitteln.

Untersuchungen zur Trägheit von Körpern.

Gruppe 8 ….....................Pey, Paula, Mar..................................................

Lupe als Wärmequelle

Blackbox-Versuche: In Blackbox befinden sich ein Isolator, ein Widerstand, eine Spule oder eine Glühlampe. Wie kann man ohne zu öffnen, herausfinden was drin ist?

Untersuchungen zum Wechselwirkungsgesetz

Gruppe 9 …..............Noa, Jere.........................................................

Einfluss eines Deckels beim „Kochen“ auf den Wirkungsgrad

Kennlinie einer Spule im Gleich- und Wechselstromkreis

Untersuchungen zum Trägheitsgesetz

Vorträge

Physikvorträge letzte 2 Epochen Physik im Alltag

Je zwei halten einen Vortrag gemeinsam. Der Vortrag sollte experimentell begleitet sein – rechtzeitig vorher schauen, was geht. Rechenbeispiele, wenn möglich, Alltagsbezug, Beispiele auf schriftlichen Physikprüfungen,  Handout – max. 1 A4 Seite (drei Fragen enthaltend) bei Krankheit es Partners muss der Vortrag auch alleine gehalten werden können. Multimediale Technik einsetzbar (eigene bzw. vorher die schulische Technik austesten.) Zeit maximal 45 Minuten inklusive Nachfragen

Teil 1

  1. Bewegungsformen, Bewegungsarten, Newtonsche Gesetze …..........Nadd, Just.....................

Fragen:
BewegungGesetze

--> Handout <--

2. Mechanische Schwingungen und Wellen …...................Jer, Till..................................

Fragen:

Aufgaben:
1. Ein Sekundenpendel ist ein Fadenpendel,m dass für den Weg zwischen den beiden Umkehrpunkten genau 1,00 s benötigt. Wie groß ist die länge eines solchen Pendels?
2. Die Schallgeschwindigkeit beträgt ja nach Temperatur ca. 330m pro Sekunde. Wie groß ist die Wellenlänge des Kammertones A dessen Frequenz 440 Hz beträgt.
3. Ein Fadenpendel ist maximal ausgelenkt und der Kondensator eines elektromagnetischen Schwingkreises maximal geladen. Beide Systeme werden zum Schwingen frei gegeben und führen gedämpfte Schwingungen aus. Beschreiben sie jeweils die Energieumwandlungen für eine halbe Periode.

  • -->Handout<--  
  • 3.Optik I – Licht und Schatten – Brechung, Reflexion….........Vin, Ben...................................

Fragen

--> Handout <--

4. Optik II – Wellenoptik .................................Mari, Merl...............................................

Fragen

1. Sonnenlicht soll in seine Spektralfarben zerlegt werden. Skizziere ein Experimentalanordnung.Erläutere das Zustandekommen des Spektrums.
2. Welche Farbe des Lichts liegt vor, bei einer Wellenlänge von 540 nm und wie groß ist die Frequenz?
3. Gegeben: c=300000000 m/s,f=9750000*1/s
   Berechne die Wellenlänge!

-->Handout <--

5. Reihenschaltung ….........Jonn, Emm...............

Fragen: --> pdf <--

--> Handout <--

6. Parallelschaltung ….........................Bene, ERi...................................

Fragen:
--> Handout <--

An der Stromquelle liegen 6V an.
Es gibt zwei Widerstände die parallel geschaltet sind wo der eine Widerstand 10 Ohm hat und der andere 20 Ohm.
Berechne den Gesamtwiderstand.
Berechne dann mit dem Errechneten Wert die Stromstärke.

 

Teil 2

7. Thermodynamik I – Grundbegriffe, Aggregatszustandsänderungen, Mischungstemperatur ….......Alf, No.........................

Fragen:
1. Zwei Liter Wasser sollen von 20°C auf 80°C erwärmt werden. Berechne die benötigte Wärme.
2. Im ersten Becher sind 60 ml Wasser mit einer Temperatur von 18°C. Im zweiten Becher sind 100 ml Wasser, die auf 75° C erwärmt wurden. Der Inhalt dieser Becher wird zusammen gekippt. Berechne die Mischungstemperatur.
3. Es werden 10 l Benzin in einem Benzinmotor verbrannt. Berechne die entstehende Verbrennungswärme.

--> Handout <--

8. Thermodynamik II – Otto-, Diesel-, Stirlingmotor* …...........Chris, Ank.............

--> Handout <--

  1. Beschrifte die Bestandteile des ausgegebenen Motor.
  2. Nenne die 3 Erfinder mit den jeweiligen Motoren.
  3. Vergleiche einen Dieselmotor mit dem Ottomotor.

9. Kernphysik …............Len, Paula...............

Fragen im Handout
--> Handout <--

10. Planeten, Sterne (Aufbau) und Orientierung, Raumfahrt ….....Ame, Lene...................

Fragen:

1. Erläutere die Rolle der Sonne im Planetensystem und ihre Bedeutung für das Leben auf der Erde
2. Erläutere wichtige Gesetze, die die Planetenbewegungen beschreiben bzw erklären
3. Sternenkarte: Aufgang, Kulmination, Untergang von Spica in der Jungfrau und Arktur im Bootes am 1.12.
--> Handout <--

11. Leitungsvorgänge: Metalle, Flüssigkeiten und in Gasen (Hinweise von Thomas) …...Math, Peye.......

Fragen:
3 Fragen dieser Art (Faraday-Konstante = 96485 C/mol = 96485 AS/mol)
Wie viel Gramm Kupfer scheidet sich ab, wenn durch eine Kupfersulfatlösung zehn Minuten lang ein Strom von 0,75 Ampere fließt.

--> Handout <--

12 .Leitungsvorgänge: Halbleiter und Vakuum ….........Paul, Johann.......................................

--> Fragen <--
--> Handout <--

13. Elekromagnetische Wellen ….....................Emi, Lyd...........................

Fragen:

1) Berechne die Wellenlänge bei einem Radar der mit einer Frequenz von 5 GHz arbeitet.
2) Berechne die Frequenz einer „roten Lichtwelle" mit einer Wellenlänge von 630nm.
3) Warum kann man in einer Mikrowelle schlecht eine Scheibe Brot, dafür aber sehr gut einen Teller Suppe erhitzen?
--> Handout <--