CSM Begegnungen

Der Mensch ist die Summe seiner Begegnungen.
Mo Asumang am 26.04.2017 am CSM

 

Mo Asumang

Am 26.04.2017 stellte Mo Asumang am CSM ihren Film gegen Ausländerfeindlichkeiten vor. Mo Yaa Akoma Asumang (*13. Juni 1963 als Monika Asumang in Kassel) ist eine deutsche Regisseurin, Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Sängerin, Synchronsprecherin und Filmproduzentin. In Ihrem Film “Die Arier” konfrontierte sie Nazis und einen Angehörigen des Ku Klux Klans mit Fragen wie z.B.: “Was haben sie gegen Schwarze bzw. Juden” und filmte deren Reaktion. Sie ging dazu unter anderem auf Demos. Außerdem stellte sie sich selbst die Fragen: “Was ist eigentlich ein Arier und ab wann ist man einer” und: “Bin ich weniger Wert, weil ich schwarz bin”. Um sich diese Fragen zu beantworten reiste sie auch ins Ausland. Dieser Film kostete sie 3 Jahre ihres Lebens und ist ein wahres Herzensprojekt. Sie klärte mit diesem Film die Schüler des CSM's auf, dass Nazismus und Fremdenhass unnötig und sinnlos sind. Im Anschluss ihres Filmes beantwortete sie die Fragen der Schüler und erzählte auch wie es ihr in ihrer Kindheit erging.

von Mathis Ladstätter

mo2

 mo1

Schalom!

shalom1
Klasse 7a
Zum Abschluss unseres im Ethikunterricht behandelten Themas „Judentum“ besuchten wir am 27.04.17 das Shalom auf der Heinrich-Zille-Str. 15. Das Shalom ist ein jüdisches Restaurant und wird seit ca. 17 Jahren von Herr Dziuballa und seiner Familie betrieben. Wir aßen Pita, gefüllt mit Puten Schawarma oder auch vegetarisch mit Falafel und Salat. Als Dessert gab es Mandelpudding auf Erdbeermousse. Im Anschluss durften wir Fragen stellen, die uns offen und freundlich und sehr ausführlich beantwortet wurden. So haben wir einiges über Familie Dziuballa und jüdische Kultur und Religion erfahren.

shalom3

 

 

Klasse 7b:

...

shalom 7b

Besuch von der Ohio State University

group

Am 16. und 17.03. 2017 hatten wir Besuch von Studenten der Ohio State University. Mit den beiden 10ten Klassen hatten die 5 Gäste aus den USA mehr als genug Gesprächspartner. Die zwei Tagen waren gefüllt mit Diskussionsrunden, Vorträgen und einer ausgiebigen Stadtführung.